Follow me on App.net

LogoTedas  logo

Dank der Privatisierung des Staatskonzerns TEDAŞ hat die Firma CLK Akdeniz Elektrik das Stromnetz von Burdur, Isparta und Antalya übernommen.

Nun häufen sich die Berichte, dass jeder Bezieher von Strom persönlich in seiner entsprechenden Filiale erscheinen müsse, um seine gespeicherten Daten zu bestätigen oder ggf. zu berichtigen. Dem Ganzen wird Nachdruck verliehen, indem die dort arbeitenden Personen behaupten, dass es Strafzahlungen gäbe, oder gar der Strom abgestellt würde, wenn man nicht bis zum 30.4.2014 persönlich erschiene.

Auf diese Gerüchte und Erzählungen hin, habe ich etwas recherchiert.

Auf der Webseite von CLK Akdeniz Elektrik findet sich zu dem Thema nichts.

Auf der Rückseite der Stromrechnungen ist nur der Hinweis, dass man entsprechend des Steuergesetzes 420 verpflichtet sei, die eigenen Daten auf dem richtig Stand zu halten und zu bestätigen.

FALLS es Fehler oder fehlende Daten gäbe, solle man schnellstens in der entsprechenden Filiale die Daten berichtigen.

Im Januar gab es dann erste Berichte, dass Verbraucher in ihrem Briefkastern Aufforderungen seitens CLK fanden, innerhalb von 7 Tagen zu erscheinen, sonst würde ihnen der Strom abgestellt.

Quelle: Kemer Gözcü

In diversen Onlinezeitungen finden sich nun auch Hinweise darauf, dass CLK nicht nur die Daten bestätigt bekommen möchte, sondern den Verbrauchern einen neuen Vertrag zur Unterschrift vorlege, mit der Maßgabe, man würde damit die Richtigkeit seiner Daten bestätigen.
Diese Angst- und Zwangsmaßnahme führte nun zu zahlreichen Beschwerden.

z.B. Akdeniz Gercek

Der Vertragsinhalt selbst wurde seitens der Elektroingenieurskammer und des Verbraucherschutzes scharf kritisiert:

allgemein: Haberci07, die einzelnen Paragrafen im Detail: Ekspres

Abschließend kann man sagen, dass solange die Daten richtig sind, man nicht gezwungen werden kann irgendetwas zu unterschreiben. Man ist auch nicht verpflichtet dort zu erscheinen, um etwas zu bestätigen. Den Vertrag zu unterschreiben empfielt sich nicht, denn einige der Regelungen stehen im Verdacht rechtswidrig zu sein.

Schwieriger ist es, wenn man den Strom unter einem anderen Namen bezieht. Das widerspricht eindeutig einigen gesetzlichen Regelungen. Solange aber alle Rechnungen fristgerecht bezahlt werden, dürfte das kaum zu Problemen führen. Ansonsten gilt wie immer in der Türkei: Wo kein Kläger da kein Richter.

Lassen Sie sich nicht verrückt machen!